Empfehlungswidget SiegelEmpfehlungswidget Siegel ohne Beschriftung
Empfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget SternEmpfehlungswidget Stern leer
SUPER

Landwirtschaft

Traktor

EM werden in der Landwirtschaft vorwiegend als Bodenhilfsstoff, Silierhilfsstoff, Güllezusatz und zur Milieusteuerung verwendet. EM kommen aber auch in der Tierfütterung und im Stall zum Einsatz. Ziel ist es, zu einer Bewirtschaftungsweise zu gelangen, bei der auf den Einsatz von Kunstdüngern und Pestiziden mehr und mehr verzichtet werden kann. Durch diese Wirtschaftsweise wird die biologische Wertigkeit der produzierten Lebensmittel erhöht.

Gülleaufbereitung

Damit sie nicht zum Himmel stinkt und besonders gut düngt!

Vorteile aufbereiteter Gülle:

  • Humusaufbau und Verzicht auf Mineraldünger

Stickstoffverluste in Form von Ammoniak und Lachgas werden stark minimiert, reduktive Stoffwechselprozesse im Boden angeregt und Nährstoffe sowie Spurenelemente schneller bereitgestellt. Die Düngewirkung der Gülle wird dadurch erhöht.

  • Pflanzenschutz

Behandelte Gülle ist eine homogene fließfähige Masse und hinterlässt keinerlei Ätzschäden an der Pflanze. Sie kann auch in späteren Entwicklungsstadien als Kopfdünger eingesetzt werden.

  • Geruchsminimierung und verbessertes Stallklima

Die mit den drei Komponenten behandelte Gülle stinkt nicht, da Fäulnisprozesse unterbunden werden. Infektionskreisläufe werden unterbrochen, Pathogene Keime und Parasiten sind nach 8 Wochen Lagerzeit nicht mehr lebensfähig.

  • Kostenersparnis und Grundwasserschutz

Behandelte Gülle kann unverdünnt und bei trockenem Wetter ausgebracht werden. Das reduziert die Ausbringungskosten und das Risiko der Auswaschung der Gülle/Nährstoffe ins Grundwasser wird damit stark reduziert. Die Unkrautentwicklung tiefwurzelnder Unkräuter wie Ampfer oder Löwenzahn wird minimiert.

Stallhygiene

Medikamenteneinsatz und Desinfektionsmittel behindern den Aufbau einer Stabilen und widerstandsfähigen Mikrobengemeinschaft im Stall. Durch Lücken in diesem Mikrobiom können sich pathogene Keime stark vermehren. Es kommt zum Ausbruch von Krankheiten, die man meist nur schwer mit herkömmlichen Mitteln in den Griff bekommt.

EM-aktiv, Urgesteinsmehl und aktivierte Pflanzenkohle fördern die stalleigene Mikrobengemeinschaft, vermindern Fäulnisprozesse und etablieren ein angenehmes Stallklima.

Durch die probiotischen Hygienemaßnahmen werden Ammoniak- und Lachgasemissionen bereits im Stall vermindert. Fliegen können sich in einem solchen Mikrobenmilieu nicht vermehren.

Diese Effekte führen zu weniger Belastung für Tier und Mensch. Geringes Stresspotential erlaubt es den Tieren ihre Leistungsmöglichkeit voll auszuschöpfen.

Fütterung

Durch Fermentation entsteht eine mikrobielle Gemeinschaft, die sich durch ihre regenerativen Fähigkeiten auszeichnet. Die enorme Vielfalt der Mikroben im Magen-Darm-Trakt wird durch dieses Ergänzungsfuttermittel besonders gestärkt.

In der Praxis hat sich vielfach gezeigt, dass der Einsatz von H³-Tier-fit schnelle und positive Veränderungen im Stall bewirkt.

Einsatzgebiete sind:

  • Fütterung

  • Silage

  • Heuwerbung

  • Vernebeln im Stall

  • Fellpflege

Im Magen-Darm-Trakt befindet sich eine Vielzahl an Mikroorganismen. Durch den ständigen Impuls mit aufbauendem H³-Tier-fit wird das bestehende Milieu positiv beeinflusst und der Stoffwechsel der Tiere begünstigt. Futterkohle und Futterzeolith dienen als Toxin-Binder und stabilisieren Verdauungsvorgänge noch weiter. Schon geringe Einsatzmengen führen zum Erfolg.

Die Auswirkungen einer optimalen Verdauung sind vielseitig. Sie reichen von einer stabileren Gesundheit bis hin zu höheren Fruchtbarkeits- und Leistungsraten. Aber auch sekundäre Auswirkungen wie ein verbessertes Stallklima, weniger Fliegen und höhere Düngewerte in Gülle und Mist stellen sich im Laufe der Anwendung ein.

Ackerbau

Pflanzenstärkung ist nicht mit Maßnahmen aus dem Pflanzenschutz mit chemischen Produkten zu vergleichen. Alle Maßnahmen zur Pflanzenstärkung zielen darauf ab, Wachstumsbedingungen zu optimieren und damit die pflanzeneigenen Abwehrmechanismen zu stärken, anstatt Schädlinge oder Krankheiten zu bekämpfen. Dabei wird immer das Gesamtgefüge Boden-Pflanze mit einbezogen. Denn: Eine Pflanze kann nur so gesund wachsen, wie der Zustand des Bodens es zulässt. Maßnahmen aus der Bodengesundung sind daher in einem ganzheitlichen System unerlässlich, um Kulturen gesund zu halten.

Blattspritzungen im wachsenden Bestand geben Impulse für eine erhöhte Photosyntheseaktivität, mineralischen Ausgleich, stärkere Jugendentwicklung und Gesunderhaltung der Pflanze bis zur Ernte.

EM-aktiv ohne Zusätze als Blattspritzung angewandt, bringt oft nicht den gewünschten Erfolg. Die Kombination allerdings mit Blattdünger, wie Komposttee oder Mineralienpräparaten, wie H³-Blattfit und H³-Contra, ist sehr effektiv, denn Nährstoffe und Mineralien können besser über das Blatt aufgenommen werden. Photosyntheseleistung und Immunabwehr der Pflanzen werden gestärkt und die Pflanzengesundheit profitiert davon. Die Blattoberfläche wird positiv besiedelt, was als eine Art Platzhalter auf der Blattoberfläche dient und Pilzkrankheiten die Etablierung erschwert.